Ferien

Bargeld oder Karte – so solltest du im Ausland bezahlen

30. Juli 2022, 09:48 Uhr
Jedes mal, wenn man in die Ferien fährt, stellt man sich die Frage: Soll ich im Reiseland mit Bargeld oder Karte bezahlen? Die Antwort darauf findest du hier.
Eine Karte ist sicherer als Bargeld.
© Keystone-SDA

Die nächste Reise steht an und du bist bereits in der Planung. Natürlich spielt das Geld eine grosse Rolle. Es stellt sich dann oft die Frage: Bezahle ich mit Karte oder mit Bargeld? Und wenn mit Karte, mit welcher - Debit- oder Kreditkarte? Wenn die Entscheidung auf Bargeld fällt, soll man es schon in der Schweiz holen oder erst im Ausland? Hier findest du die Antworten.

Wenn du dich für Bargeld entscheidest:

Beim Bargeld kommt es ganz darauf an, wohin du gehen willst. Wenn du in ein Land reist, welches Euro oder Dollar als Währung hat, macht es keinen grossen Unterschied, wo du das Geld abhebst. In der Schweiz hat man die teureren Notenkurse und im Ausland meistens eine Bearbeitungsgebühr. Wenn du aber in ein Land mit nicht gängiger Währung reist, ist es besser, das Geld vor Ort zu beziehen. Mit einer Karte mit günstigen Konditionen wird es preiswerter als in der Schweiz.

Der Einsatz von Bargeld lohnt sich vor allem bei eher kleineren Einkäufen: «Wenn man die Spesen niedrig halten will, lohnen sich Einkäufe mit Bargeld. Besonders bei niedrigen Beträgen, wie zum Beispiel bei einem Liegestuhl am Strand», sagt Adrian Kunz von der St.Galler Kantonalbank. «Aus Sicherheitsüberlegungen lohnt es sich aber nicht, zu viel Bargeld auf eine Reise mitzunehmen», so Kunz weiter.

Wenn du dich für eine Karte entscheidest:

Für den Fall, dass du dich für die Karte entscheidest, gilt Folgendes: Es empfiehlt sich eine Kreditkarte und Debitkarte mitzunehmen. Denn es gibt einen wichtigen Unterschied: Bei der Debitkarte gibt es meistens einen Betrag pro Benutzung der Karte. Bei den meisten Banken liegt dieser bei 1.50 Franken. Bei der Kreditkarte wird ein bestimmter Prozentsatz des Kaufpreises als Gebühr auf den Preis gerechnet. Dieser liegt meistens zwischen 1,2 und 2,5 Prozent. Übrigens: Aufgepasst bei nicht herkömmlichen Destinationen! Dort sollte man laut Kunz vorher überprüfen, ob die gewählte Karte überhaupt einsetzbar ist.

Das bedeutet, wenn man mehr Geld ausgeben will, benutzt man am besten die Debitkarte. Wenn man kleinere Beträge begleichen will, sollte man die Kreditkarte benutzen. Wenn du im Ausland Geld an einem Bankomaten anheben willst, bietet sich auch die Debitkarte an. Dort sind die Gebühren ebenfalls niedriger als bei der Kreditkarte.

In welcher Währung sollte man mit der Karte bezahlen?

Wer schon oft im Ausland bezahlt hat, kennt diese Situation sicher: Auf dem Bildschirm des Kartenlesegeräts erscheint die Frage: In welcher Währung wollen sie bezahlen? Mit Schweizer Franken oder der Auslandswährung? Hier wird empfohlen, immer in der Auslandswährung zu bezahlen – da zum einen der Wechselkurs nicht ersichtlich ist und zum anderen, welche weiteren Gebühren anfallen werden.

Neue Variante: Neobanken

Eine neue Alternative zu den oben klassisch erwähnten Methoden sind Karten von Neobanken. Diese haben oft gar keine Gebühren. Ein Beispiel dafür ist eine Karte der Neon Bank. Aber Vorsicht bei diesen Karten: Es gibt noch einige Orte, wo sie nicht akzeptiert werden.

Schlussendlich lohnt es sich mit Karte zu bezahlen, da es sicherer und oft preiswerter ist. Aber ein kleiner Notgroschen in bar lohnt sich immer - ob für Trinkgeld oder eine kurze Taxifahrt.

(oli)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Juli 2022 07:34
aktualisiert: 30. Juli 2022 09:48
Anzeige