Sport

Simon Ehammer sorgt für Schweizer Premiere

Leichtathletik

Simon Ehammer sorgt für Schweizer Premiere

16.06.2023, 06:59 Uhr
· Online seit 16.06.2023, 05:42 Uhr
Simon Ehammer gewinnt als erster Schweizer einen Wettkampf bei einem Diamond-League-Meeting. In Oslo siegt der Appenzeller im Weitsprung dank einem Versuch auf 8,32 m.
Anzeige

Am letzten Freitag hatte Ehammer den Premieren-Sieg in Paris ganz knapp verpasst, weil er zwei Zentimeter hinter dem griechischen Olympiasieger Miltiadis Tentoglou geblieben war. Diesmal liess er die gesamte Konkurrenz hinter sich; der Amerikaner Marquis Dendy wurde mit 8,26 m Zweiter, Tentoglou mit 8,21 Dritter.

Für den Sieg im Bislett-Stadion benötigte Ehammer den zweitbesten Sprung seiner Karriere. Nach einem übertretenen Versuch zum Wettkampf-Start flog er bei perfekten Bedingungen mit dem zweiten Anlauf auf 8,32. Weiter war der 23-Jährige nur im Mai 2022 in Götzis gesprungen, als er mit 8,45 den Schweizer Rekord aufgestellt hatte.

«Sicher auch etwas Glück»

Für Ehammer haben sich die Anstrengungen dieser Tage mit den beiden Diamond-League-Meetings und den am Wochenende bevorstehenden Schweizer Meisterschaften in Basel damit schon gelohnt und die Probleme im Mehrkampf mit den Weitsprung-Nullern bei der Hallen-WM in Istanbul und beim Meeting in Götzis sind vergessen. In Oslo passte der Anlauf bei seinem siegbringenden Sprung perfekt.

«Es war sicher auch etwas Glück, dass der Absprung genau gepasst hat», freute sich Ehammer im Interview mit SRF. Er sei sehr gelöst angetreten, führte der WM-Dritte des letzten Jahres (8,16 m) aus. Es sei in Oslo ein Teilnehmerfeld gewesen wie bei einer WM. Die Top 5 sei am Start gewesen. Deshalb freute sich der Schweizer umso mehr über den Erfolg.

Vor Ehammer hatten Athletinnen für die einzigen Schweizer Siege bei Diamond-League-Meetings gesorgt. Zweimal Sprinterin Ajla del Ponte (2020 in Monaco und Stockholm über 100 m), Léa Sprunger (2018 in Birmingham über 400 m Hürden) und Nicole Büchler (2017 in Stockholm im Stabhochsprung).

Norwegische Siege

Für die Highlights des Abends aus Sicht der Gastgeber sorgten die beiden norwegischen Olympiasieger Jakob Ingebrigtsen und Karsten Warholm. Ingebrigtsen stellte über 1500 m in 3:28,32 eine europäische Bestmarke auf und nähert sich weiter dem seit 25 Jahren bestehenden Weltrekord von Hicham El Guerrouj (3:26,00). Warholm siegte über die 400 m Hürden mit einem Meeting-Rekord von 46,52.

veröffentlicht: 16. Juni 2023 05:42
aktualisiert: 16. Juni 2023 06:59
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch