Sport

Schweizer Curler scheitern im Halbfinal

Curling

Schweizer Curler scheitern im Halbfinal

09.04.2023, 08:02 Uhr
· Online seit 09.04.2023, 08:01 Uhr
Die Schweizer Curler um Skip Yannick Schwaller müssen an der Weltmeisterschaft in Ottawa mit dem Spiel um Bronze vorliebnehmen.
Anzeige

Nachdem sie die letzten acht Spiele der Round Robin alle gewonnen haben, verlieren die Schweizer den Halbfinal gegen Kanada 5:7.

Pablo Lachat, Sven Michel, der Solothurner Skip Yannick Schwaller und Benoît Schwarz vom CC Genf hatten zu Beginn der Round Robin die Kanadier aus Neufundland 8:3 besiegt. Der Halbfinal jedoch war von Beginn an hart umkämpft. Vorentscheidend war ein Nuller-End, das die Kanadier im 9. End beim Stand von 5:5 verbuchen konnten. Dadurch benötigten sie im 10. End mit dem Vorteil des letzten Steins nur noch einen Punkt für den Sieg.

Schweizer nahmen Stärke nicht in Halbfinal mit

Just im Halbfinal erreichten die Schweizer nicht die Stärke, die sie in den meisten Spielen der Round Robin ausgezeichnet hatte. Sie liessen sich eine Quote von 84 Prozent an gelungenen Steinen notieren. Es war zu wenig im Vergleich zu den Kanadiern, die mit ihren 93 Prozent eine Weltklasse-Leistung ablieferten.

Das Genfer Quartett hätte als erstes Schweizer Männerteam seit 20 Jahren einen WM-Final erreichen können. 2003 in Winnipeg verlor die Schweiz den Kampf um Gold gegen Kanada.

Gegner im kleinen Final heisst Italien

In der Partie um den 3. Platz spielen die Genfer am Ostersonntag um 17 Uhr Schweizer Zeit gegen Italien um Skip Joël Retornaz – gegen das Team, gegen das sie in der zwölf Spiele umfassenden Round Robin ihre einzige Niederlage bezogen. Die Italiener verloren ihren Halbfinal gegen die dreifachen Europameister aus Schottland.

(sda/red.)

veröffentlicht: 9. April 2023 08:01
aktualisiert: 9. April 2023 08:02
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch