Sport

Roger Federer zerstört Hoffnungen auf TV-Auftritt bei Wimbledon

Tennis

Roger Federer zerstört Hoffnungen auf TV-Auftritt bei Wimbledon

01.06.2023, 12:53 Uhr
· Online seit 01.06.2023, 11:19 Uhr
Tennis-Legende Roger Federer hat den Schläger an die Wand gehängt, ganz soll er dem weissen Sport aber nicht abhandenkommen. Laut verschiedener Berichte sollte Federer noch 2022 als TV-Kommentator zurückkehren. Der 41-Jährige dämpfte nun die Erwartungen.
Anzeige

Gemäss Medienberichten waren zwei Szenarien denkbar. Szenario 1: Federer sollte schon im Juli für die britische BBC in einer Doppelfunktion als Co-Kommentator und Experte für das Turnier in Wimbledon auftreten. Szenario 2: Der Tennis-Star übernimmt beim Schweizer Fernsehen SRF zu einem unbestimmten Zeitpunkt eine Expertenrolle.

Dieses Jahr wird es nichts bei der BBC

Beide Varianten haben sich nun als falsch herausgestellt, zumindest mittelfristig. Er habe keine Pläne, dieses Jahr bei der BBC zu kommentieren, antwortete Federer vor kurzem auf Twitter auf eine entsprechende Frage. Er zerstreute damit die Juli-Gerüchte, liess aber immerhin die Option offen, irgendwann in der Zukunft im TV aufzutreten.

Wie «20 Minuten» berichtet, bestätigte Federers Management der BBC, dass er dieses Jahr keine Zusammenarbeit für Wimbledon in Betracht ziehe. Und das, obwohl dem 41-Jährigen bei einem allfälligen Engagement sogar Privilegien wie Ruhetage während des Turniers eingeräumt worden wären.

Keine Gespräche mit dem SRF

Noch düsterer sieht es bei der Zusammenarbeit mit dem SRF aus. Federer beziehungsweise dessen Management habe noch gar nicht Kontakt mit dem Schweizer Fernsehen aufgenommen, schreibt «20 Minuten». Es fänden derzeit keine Verhandlungen zwischen SRF Sport und dem erfolgreichsten Schweizer Sportler der Geschichte statt.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Eine offizielle Begründung, warum Federer für das SRF nicht als TV-Experte infrage kommt, gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Eine Rolle könnte das Salär der Tennis-Legende spielen. Im Vergleich zur BBC, wo ein Star-Kommentator wie John McEnroe rund 180’000 Franken für sein Wimbledon-Engagement einstreicht, sind die finanziellen Möglichkeiten laut «20 Minuten» beim Schweizer TV klar begrenzt.

(osc)

veröffentlicht: 1. Juni 2023 11:19
aktualisiert: 1. Juni 2023 12:53
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch