Sport

Grönborg: «Das wird wie Schach auf dem Eis»

ZSC gegen Fribourg

Grönborg: «Das wird wie Schach auf dem Eis»

· Online seit 08.04.2022, 08:44 Uhr
Auf den letzten Drücker setzte sich der ZSC gegen aufsässige Bieler durch. Damit qualifizierten sich die Lions für die Halbfinalserie gegen Fribourg Gottéron. Ein Gegner, der diese Saison besonders Fahrt aufgenommen hat und den es nicht zu unterschätzen gilt.

Quelle: ZüriToday / Tobias Matsch

Anzeige

Krallen gegen Feuer. Der Löwe aus Zürich kämpft im Playoff-Halbfinal gegen die Drachen aus Fribourg. Es dürfte in der Tat ein feuriges Duell werden. Zumal beide Teams zu den besten der Qualifikation gehörten. Fribourg lag auf Platz zwei. Der ZSC dicht dahinter auf Rang drei.

«In der Regular Season gab es in den Direktduellen nicht sehr viele Tore. Beide Teams sind sehr intelligent. Das wird wie Schach auf dem Eis», analysiert ZSC-Trainer Rikard Grönborg im Interview mit ZüriToday.

ZSC verliert den Heimvorteil

In der Tat waren die Duelle zwischen Löwe und Drache stets hart umkämpft. Jedes Team holte sich zweimal den Sieg. Dreimal trennte die Teams nur ein einziges Tor. Zweimal davon erst im Penaltyschiessen. Auffällig: Im Hallenstadion gewann jeweils nur der ZSC. In der BCF-Arena gingen nur die Fribourger als Sieger vom Eisfeld.

Zumindest in der Qualifikation war also der Heimvorteil ein entscheidender Faktor. Diesen müssen die ZSC Lions im Halbfinal denn besser klassierten Fribourgern abtreten.

Besserer Start als gegen Biel

«Es ist gut zu wissen, dass wir mindestens einmal in der Fremde gewinnen müssen. Am besten machen wir das bereits am Freitag beim ersten Spiel», so ZSC-Captain Patrick Geering gegenüber ZüriToday. Am Freitag gastieren die Löwen in der Drachenhöhle von Fribourg. Diese ist bekannt als feuriger Kessel und unangenehmes Pflaster für jeden Gegner.

Ein Sieg zum Start wäre eminent wichtig. Damit würde man genau das vollbringen, was der EHC Biel im Hallenstadion vollbracht hat: Gleich ein Break zum Start.

«Dieses Mal müssen wir besser in die Serie starten als gegen Biel. Am besten nehmen wir den Schwung aus dem siebten Spiel gegen Biel gleich mit. Aber es ist ein Halbfinal und es wird natürlich schwieriger», ist sich Patrick Geering sicher.

Fribourg stärker als Biel?

Also noch schwieriger als gegen Biel? «Ich schätze Fribourg schon stärker ein als die Bieler», so Geering. Doch bereits mit den Seeländern bekundeten die Löwen ihre liebe Mühe. Rikard Grönborg zieht den Vergleich: «Biel wurde oft durch ihr schnelles Umschaltspiel gefährlich. Fribourg hingegen können auch ohne Konter sehr schnell in der Offensive gefährlich werden.»

Damit wäre dann die ZSC Lions Defensive gefordert. Diese machte gegen den EHC Biel grundsätzlich einen soliden Eindruck. In vier Spielen erhielten die Lions maximal einen Gegentreffer. In zwei Partien gab es gar einen Shootout für Kovar.

Auch Rikard Grönborg ist zufrieden. «Die Offensive gewinnt Spiele und die Defensive die Meisterschaft. Gegen Biel haben wir, abgesehen vom ersten Spiel, defensiv sehr kompakt und gut verteidigt.» Dies brauche es nun auch gegen Fribourg.

ZSC braucht Mentalität

Jedoch sind die Lions gegen die stärkste Defensive der Liga auch auf Tore angewiesen. Da tat sich der Löwe in der Viertelfinal-Serie gegen Biel auch mal ganz schön schwer. So wirkte das Star-Ensemble der Lions in gewissen Phasen nicht präsent genug und es unterliefen unnötige Fehler.

Die viele Qualität im Kader konnten die Lions zeitweise nicht auf dem Spielfeld ummünzen. «In den Playoffs spielt sich vieles im Kopf ab. Wir konnten nicht immer das liefern was wir uns vorgenommen hatten. Aber da spielt auch der Gegner eine Rolle», so Patrick Geering.

Löwe erwartet viel Kampf

Dies soll sich nun ändern. Auch Rikard Grönborg will Einfluss auf die Mentalität seines Teams nehmen. «Ich werde mein Team auf diesen Kampf vorbereiten, damit sie wissen was sie erwartet. Es wird körperlich. Es wird ein Kampf und es wird viele Eins-gegen-Eins geben. Dafür müssen die Spieler auch im Kopf bereit sein.»

Will der Zürcher Löwe dem Drachen aus Fribourg die Flügel stutzen, braucht es mindestens einen überzeugenden Angriff in dessen Höhle und eine starke Verteidigung des eigenen Reviers.

veröffentlicht: 8. April 2022 08:44
aktualisiert: 8. April 2022 08:44
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch