FCZ in Lugano

Duell der Überraschungsteams: Cupsieger empfängt Schweizer Meister

Tobias Matsch, 19. Mai 2022, 10:22 Uhr
Am Donnerstag spielt der FC Zürich in Lugano. Der souveräne Cupsieg der Luganesi verleiht dem sonst eher unspektakulären Duell nun neue Brisanz. Wer krönt sich zum inoffiziellen Supercup-Sieger? Raimondo Ponte kennt beide Vereine gut und ordnet ein.
Anzeige

Die Besten über eine gesamte Saison gegen die Besten in entscheidenden Spielen. Schweizer Meister gegen Cupsieger. FCZ gegen Lugano. «Es ist wohl das Beste was der Schweizer Fussball derzeit zu bieten hat», ist sich Raimondo Ponte sicher und schiebt dann nach: «Es ist aber schon das Duell der beiden Überraschungsmannschaften.»

Zwei hochverdiente Titel

Ponte wird es wissen. Er stand beim FCZ, als auch beim FC Lugano bereits an der Seitenlinie. Beide verfolgt er nun seit einigen Jahren näher und bei beiden hat er den jeweiligen Titel nicht vorausgesehen. «Aber nach dieser Saison haben beide Teams den Titel hochverdient», so der Trainer gegenüber ZüriToday.

Der Finalsieg von Lugano war ähnlich überlegen, wie die gesamte Saison des FCZ. Dies anerkennt auch FCZ-Trainer, André Breitenreiter. «Der FC Lugano hat beim Cupfinal in Bern eine starke Partie gezeigt und den Cupsieg nach 29 Jahren wieder verdient nach Lugano geholt.»

FCZ-Punkterekord winkt

Die Partie gegen Lugano auf die leichte Schulter genommen hätte der FCZ aber ohnehin nicht. Neben dem Sieg gegen den Cupsieger, winkt auch der ewige FCZ-Punkterekord von 79 Punkten. Mit einem Sieg gegen Lugano würde dieser geknackt und es wäre die erfolgreichste Saison in der FCZ-Geschichte. «Daher gilt es, das Spiel in Lugano mit voller Konzentration anzugehen», so Breitenreiter.

Und wo hat diese erfolgreiche Saison des FCZ gestartet? Genau. In Lugano. 2:0 gewinnt der FCZ gegen die Tessiner und startet in die Meistersaison. Damals konnte der FCZ vom Meistertitel nur träumen. Gegen die Tessiner geben die Zürcher im Verlauf der Saison dann keine Punkte mehr ab.

Doumbia bald in Lugano?

Jedoch werden sie vermutlich bald Ousmane Doumbia an die Tessiner abgeben müssen. Die Gerüchte um einen Abgang des Ivorers zum Cupsieger verdichten sich. Manche Portale vermelden die Tinte sogar bereits als trocken. Von Seiten des FCZ gibt es jedoch noch keine definitive Bestätigung der Gerüchte.

Jedoch stehen beim FC Lugano mit Kevin Rüegg und Maren Haile-Selassie auch zwei ehemalige FCZ-Spieler im Kader. Laut FCZ-Sportchef Marinko Jurendic stehen auch sie unter steter Beobachtung. Klar ist: Beim Duell zwischen Cupsieger und Schweizer Meister gibt es keine Geschenke.

Es geht um Ehre beim FCZ

An Motivation sollte es den Teams nicht fehlen. «Als Schweizer Meister willst du am Ende auch noch den Cupsieger bezwingen und als Cupsieger möchtest du den Schweizer Meister ärgern», weiss Ponte. Der ehemalige FCZ- und Lugano-Trainer erwartet eine ausgeglichene Partie. «Mein Tipp? Ein 2:2 wird es geben.»

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 19. Mai 2022 13:08
aktualisiert: 19. Mai 2022 13:08