Europa-League

Der FCZ reist mit einem Funken Hoffnung zu Arsenal

3. November 2022, 11:21 Uhr
Im Londoner Stadion trifft der FC Zürich am Donnerstag auf den Führenden der Premiere League. Einen Sieg gegen Arsenal zu holen, ist eine Herkules-Aufgabe – aber nötig, um sich im europäischen Wettbewerb zu halten. Zudem sind die Zürcher auf fremde Hilfe angewiesen.
Anzeige

Für den FC Zürich geht es in der letzten Runde der Gruppenphase in der Europa League noch um das Überwintern. Die Aufgabe kündigt sich allerdings am Donnerstag bei Arsenal ausgesprochen schwierig an.

Dank Nachspiel-Tor noch im Rennen

Seit Beginn der Saison läuft beim FCZ so ziemlich gar nichts nach Plan. Am letzten Donnerstag standen die Zürcher dem Ausscheiden im europäischen Fussballwettbewerb ganz nahe. Erst der Siegtreffer von Antonio Marchesano gegen Bodö/Glimt tief in der Nachspielzeit hielt den Schweizer Meister im Spiel um den 3. Gruppenrang, der für einen Platz im Sechzehntelfinal der Conference League reicht.

Gross sind die Chancen der Zürcher auf eine Verlängerung der Europacup-Saison nicht. Die Mannschaft von Bo Henriksen hat nur drei Zähler auf dem Konto und einen Punkt Rückstand auf die drittplatzierten Bodö/Glimt. Mit Arsenal, dem Leader der Premier League, wartet einer der derzeit schwersten Gegner in Europa.

Starke Eigenleistung und Hilfe von Eindhoven gefordert

Der FCZ muss den Londonern die erste Heimniederlage zufügen seit Anfang April und gleichzeitig hoffen, dass Bodö/Glimt nicht gegen PSV Eindhoven gewinnt. Ein Remis reicht für den Europacup-Erhalt nur, wenn die Norweger eine Kanterniederlage kassieren. Zwar hat der FCZ mit dem ersten Saisonsieg in der Super League am Sonntag neues Selbstvertrauen dazugewonnenen Selbstvertrauen. Trotzdem: Ein Auswärtssieg gegen Arsenal bleibt eine Mammutaufgabe.

Geschenke wird Arsenal nicht verteilen. Für das Team von Mikael Arteta geht es im Fernduell mit Eindhoven noch um den Gruppensieg und damit die direkte Achtelfinal-Qualifikation. Fast alles, was Rang und Namen hat dürfte für Arsenal auflaufen – nicht aber der formstarke Granit Xhaka, der eine Sperre absitzen muss.

(sda/hap)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 3. November 2022 15:56
aktualisiert: 3. November 2022 15:56