Sport
Fussball

4. Zürcher Derby: GC will gegen den FCZ von Aussenseiterrolle profitieren

4. Zürcher Derby

GC will gegen den FCZ von Aussenseiterrolle profitieren

02.04.2022, 09:29 Uhr
· Online seit 02.04.2022, 06:57 Uhr
In Zürich ist zum vierten Mal diese Saison Derbyzeit. Der FC Zürich bittet die Grasshoppers zum Tanz. Wenn der Leader gegen den Achtplatzierten spielt, ist die Favoritenrolle klar. Doch genau dies könnte GC in die Karten spielen.

Quelle: ZüriToday / Tobias Matsch

Anzeige

Zwei Stadtrivalen, zwei Zürcher Fussballvereine. Beide haben turbulente Wochen hinter sich. Beide bleiben dennoch ruhig. Doch unterschiedlicher könnte die Gefühlslage in den beiden Lagern nicht sein. Der FCZ im Höhenflug und auf Meisterkurs. GC tauchte mehrmals und wankt an der Abstiegszone.

«Es spricht alles für den FCZ»

Die Favoritenrolle wäre damit geklärt. Ist das ein Vorteil für GC? «Es spricht eigentlich alles für den FCZ und genau das könnte uns helfen», meint GC-Trainer Giorgio Contini. Der aktuelle Negativtrend macht den Rekordmeister im Derby zum deutlichen Aussenseiter. Vier Pünktchen – das die magere GC-Ausbeute in der Rückrunde.

Wechsel vom GC-Campus ins Heerenschürli zum FCZ: Dort will man am Samstag denn dritten Derbysieg eintüten. FCZ-Trainer André Breitenreiter will von der Favoritenrolle aber nichts wissen: «Es gibt keinen Favoriten, weil Derbys eben etwas besonderes sind». Doch die Resultate geben dem FCZ recht: In der Rückrunde gewinnt er mehr als fünfmal so viele Punkte wie der Stadtrivale.

Wichtige Spieler zurück im GC-Kader

Sieg, Unentschieden, Sieg. Das die Derby-Bilanz aus Sicht des FC Zürich in dieser Saison. Zwei Derbys waren denklich knapp. Beim 3:1-Sieg Anfang Februar gewann der FCZ dann doch deutlich. «Das war natürlich auch der speziellen Konstellation geschuldet. Damals hatten wir keine Innenverteidiger. Dieses Mal sind wieder viele zurück», so GC-Trainer Giorgio Contini im Interview mit ZüriToday.

Besonders erfreulich ist für ihn die Rückkehr von Petar Pusic. Dieser könnte im Derby zu einem Teileinsatz kommen. «Pusic ist ein wichtiger Teil unseres Systems», schwärmt Contini. Den Spielmacher können die Grasshoppers in der ungemütlichen Tabellensituation gut gebrauchen. Doch auch dem Blick auf die Tabelle kann Contini etwas gutes abgewinnen. «Die Tabellenlage könnte uns im Derby durchaus beflügeln.»

Erfolgreiche Natipause für FCZ-Spieler

Beflügelt kommen beim Gegner FCZ besonders zwei Spieler aus der Natipause. Mirlind Kryeziu erkämpfte mit dem Kosovo im Letzigrund einen Punkt gegen die Schweiz und Aiyegun Tosin traf bei seinem ersten Aufgebot für die Nati von Benin gleich doppelt. «Wir sind glücklich, dass unsere Nationalspieler mit vielen Erfolgserlebnissen zurückgekommen sind und gesund geblieben sind», meint André Breitenreiter.

Auch dem FCZ-Trainer steht beinahe das gesamte Kader zur Verfügung. Nur der gesperrte Kryeziu und der verletzte Gogia fehlen. Doch auch der zwölfte Mann des FC Zürich dürfte geschwächt sein. Wegen der Ausschreitungen beim Derby im Oktober, bleibt die Südkurve gegen GC leer. «Ja die Südkurve ist leider nicht dabei. Aber wir freuen uns dennoch auf eine tolle Atmosphäre im ausverkauften Letzigrund», freut sich André Breitenreiter. Die Sektoren A, C und D im Letzigrund sind restlos ausverkauft.

Ob nahe am Meistertitel oder nahe an der Abstiegszone. Sowohl in Niederhasli als auch in Schwamendingen bleibt es ruhig. Sowohl der FCZ und GC zeigen sich vor der Partie bescheiden. Beide Teams wissen aber sehr wohl, um was es geht. Beide Stadtrivalen wollen das letzte Derby der Saison für sich entscheiden. Schliesslich geht es am Samstag für beide  Fussballvereine um viel Ruhm und Ehre. Da können auch mal neue Kräfte freigesetzt und die Tabelle ausgeblendet werden.

veröffentlicht: 2. April 2022 06:57
aktualisiert: 2. April 2022 09:29
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch