Fussball-WM

FCZ-Stürmerin Pilgrim: «Bei einem Sieg Marokkos gibts eine grosse Party»

Maurus Held, 14. Dezember 2022, 13:03 Uhr
Für Alayah Pilgrim ist sonnenklar, wem sie beim WM-Halbfinal vom Mittwochabend die Daumen drückt: Die Stürmerin des FC Zürich und der Schweizer Nati hat marokkanische Wurzeln und verfolgt den Höhenflug der Atlaslöwen ganz genau. «Nichts ist unmöglich», glaubt sie.

Quelle: CH Media /So feiern Marokko-Fans den Halbfinal-Einzug (Beitrag vom 10.12.22)

Anzeige

Die marokkanische Nationalmannschaft hat an der WM in Katar gezeigt, wie Favoriten-Ärgern geht: Mit Spanien und Portugal mussten sich in der K.o.-Phase gleich zwei Titelaspiranten den Nordafrikanern geschlagen geben. Nun steht Marokko im Halbfinal – eine Sensation: Noch nie war dies zuvor einer afrikanischen Mannschaft gelungen.

Und so wartet mit Titelverteidiger Frankreich das nächste Highlight auf die Spieler um Trainer Walid Regragui. Der Finaleinzug winkt. Nun, wie stehen denn die Chancen für den vermeintlichen Underdog? Wir haben bei FCZ-Stürmerin Alayah Pilgrim nachgefragt – sie hat selbst marokkanische Wurzeln und hat den Höhenflug des Teams natürlich mitverfolgt.

«Sind sehr stolz auf ihr Land»

«Es wird sicher schwer für sie», sagt die 19-Jährige, die letzten Monat ihr Debüt in der Schweizer Nationalmannschaft gab. «Aber wenn sie so weitermachen wie bisher und wirklich hundert Prozent geben, dann ist es nicht unmöglich.» Bei einem Sieg gäbe es natürlich eine grosse Party, ist sich Pilgrim sicher.

So, wie es nach den bisherigen Siegen an dieser WM bereits der Fall war. Pilgrim erzählt: «Alle meine Verwandten leben in Marokko, hier in der Schweiz habe ich nur wenige. Nach den jeweiligen Siegen haben sie natürlich ein riesen Fest dort gemacht und mich direkt angerufen. Sie sind sehr stolz auf ihr Land und auf die Mannschaft.»

Marokko hat die beste Defensive

Aber Hand aufs Herz: Hat sie denn wirklich damit gerechnet, dass Marokko an der WM so weit kommt? «Ich bin schon ein wenig überrascht, dass sie jetzt im Halbfinal stehen», sagt Pilgrim. «Aber sie haben einen riesigen Ehrgeiz und kämpfen richtig. Das macht sie so besonders.»

Die Statistiken unterstreichen dies: Vor allem in der Defensivarbeit legen sich die Marokkaner richtig ins Zeug. In den fünf WM-Spielen mussten sie erst ein Gegentor hinnehmen – ein Eigentor notabene, im Spiel gegen Kanada. Das macht sie zur abwehrstärksten Mannschaft des Turniers.

Am Donnerstag gehts selber zur Sache

Ob der französischen Offensiv-Power um Superstar Kylian Mbappé gelingt, dieses Bollwerk zu durchbrechen? «Nervosität ist auf jeden Fall vorhanden», gibt Pilgrim zu. Doch der Optimismus überwiegt bei ihr ganz klar: «Es wäre ein riesen Erlebnis, wenn Marokko der Finaleinzug gelingt oder gar die WM gewinnen könnte. Ich freue mich sehr auf das Spiel.»

Einen allfälligen Sieg könnte Pilgrim allerdings nicht allzu lange feiern: Schon am Donnerstagabend steht die Stürmerin mit den FCZ-Frauen selber im Einsatz. In der Champions League treffen sie auswärts in Turin auf Juventus.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 14. Dezember 2022 13:03
aktualisiert: 14. Dezember 2022 13:03