Cham

Zuger Polizei alarmiert wegen Schriftzug auf Schul-WC – Inhalt unklar

15.09.2023, 19:07 Uhr
· Online seit 15.09.2023, 10:37 Uhr
Grosse Aufregung im Schulhaus Röhrliberg in Cham: Auf einer Herrentoilette der Oberstufenschule wurde ein besorgniserregender Schriftzug gefunden. Deshalb war die Polizei vor Ort. Was genau geschrieben wurde, ist aber von offizieller Seite nicht bekannt.
Anzeige

Am Freitagmorgen ist die Zuger Polizei auf dem Schulgelände Röhrliberg präsent gewesen. Grund für den Einsatz: Unbekannte haben gemäss «Blick» Hakenkreuze und das Wort «Amok» in einer Toilette im Schulhaus an die Wand gemalt. Doch offenbar stimmt das gar nicht.

Mail an Eltern schafft Unsicherheiten

Bereits am Donnerstagmittag erhielten die Eltern der Schülerinnen und Schüler eine entsprechende E-Mail, schreibt die «Luzerner Zeitung». Darin ist die Rede von einem entdeckten Schriftzug auf einer Toilette, von dem man noch nicht wisse, «was es damit genau auf sich hat». Man stehe im direkten Austausch mit der Polizei. Was genau an der Toilettenwand stand, darauf geht die Schulleitung in der E-Mail nicht näher ein. Klar ist aber, dass die Polizei im Schulhaus Röhrliberg präsent war und einzelne Schülerinnen und Schüler befragt wurden.

«Die Briefe der Schule haben eher Unsicherheiten als Klärung geschaffen», sagt eine Mutter einer Schülerin gegenüber der Zeitung. Sie habe sich mehrmals überlegt, ob sie ihre Tochter am Freitag wirklich zur Schule schicken solle.

Die Lernenden waren am Freitag allerdings zum «Fötzelen» in Cham unterwegs und daher gar nicht im Schulhaus. Das sei schon länger so geplant gewesen und habe nichts mit dem Schriftzug zu tun.

Falsche Informationen vom Blick

Die Berichterstattung des «Blicks» über das Wort «Amok» sowie über Hakenkreuze, die in der Toilette gezeichnet worden sein sollen, stimmt allerdings nicht, schreibt nun die «Luzerner Zeitung». Am Freitagmittag verschickte die Schulleitung eine weitere E-Mail an die Elternschaft.

Daraus lässt sich entnehmen, dass die Schilderungen über den Begriff «Amok» und die gemalten Hakenkreuze nicht den Tatsachen entsprechen. Was wirklich in der Herrentoilette der Chamer Schule geschrieben wurde, ist allerdings nicht bekannt. Weiter heisst es in der Mail, dass die Situation vor Ort ruhig sei und der Unterricht regulär stattfinde. Man stehe weiterhin im direkten Austausch mit der Zuger Polizei, die Ermittlungen eingeleitet habe. In den kommenden Stunden sollen die Eltern erneut informiert werden.

Gemäss der Zuger Polizei wurde der Schriftzug unbedacht und ohne konkrete Absichten erstellt. Die Gemeinde Cham hat Strafanzeige wegen Sachbeschädigung eingereicht.

(red.)

veröffentlicht: 15. September 2023 10:37
aktualisiert: 15. September 2023 19:07
Quelle: PilatusToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch