Hohe Nachfrage

TCS kämpft mit Telepass-Knappheit

14. Juli 2022, 12:34 Uhr
Mit dem Telepass sorglos durch die Mautstellen düsen, ohne anzuhalten – so einfach kann es für Nutzerinnen und Nutzer sein. Wegen der gestiegenen Nachfrage und Lieferschwierigkeiten braucht es aber ein bisschen Glück.

Wer zwecks Ferien mit dem Auto durch Europa fährt, kennt das Prozedere auf den Autobahnen. Bei den Mautstellen muss angehalten, ein Ticket bezogen und bezahlt werden. Das System «Telepass» aus Italien erleichtert Reisenden die Fahrten ungemein. Mit einem elektronischen Gerät, der Mautbox, kann bei den Kontrollpunkten auf der gelben Spur einfach durchgefahren werden. Die Fahrt wird dann automatisch erfasst und abgerechnet.

Keine Maximal-Mietdauer

Seit Mitte 2018 ist der Telepass auch in anderen Ländern verfügbar und beim Touring Club Schweiz (TCS) kann die Box bezogen werden. Eine solche Box wollte auch Anita Jegen für ihre Ferien mieten. Zu ihrer Enttäuschung waren keine mehr verfügbar. Das Problem sieht sie besonders darin, dass man die Box bis zu einem Jahr mieten kann. «Wenn die von den Ferien zurückkommen und die einfach behalten, ist das doch nicht gerecht?», findet Jegen.

Für die enttäuschte Kundin ist klar: Wenn sie bis zum Beginn ihrer Ferien keine Mautbox erhält, braucht sie auch die TCS-Mitgliedschaft nicht mehr.

Geschäftsführer von TCS Zürich, Andreas Häuptli, erklärt, dass es keine Maximallaufzeit gebe und auch nicht geplant sei. «Viele schätzen gerade die jährliche Miete und damit den Komfort des Gerätes für mehrere Reisen, beispielsweise für Besuche bei der Verwandtschaft, über das ganze Jahr», erklärt Häuptli.

Zwanzig Prozent mehr Anfragen

Dass es aktuell zu Engpässen kommt, ist dem TCS bewusst. «Wir verzeichnen eine um rund 20 Prozent höhere Nachfrage als im Vorjahr. Wir sind sehr bemüht, genügend Geräte zu beschaffen. In diesem Jahr ist das aber eine Herausforderung», sagt er.

Im 2022 habe man aufgrund der neu erwachten Reiselust der Schweizerinnen und Schweizer schon früh zusätzliche Geräte bestellt. Auf die verzögerte Lieferung habe man aber von hier aus keinen Einfluss, da die Anschaffung neuer Geräte beim Anbieter in Italien liege. Grund für die Verzögerung sind Lieferschwierigkeiten und die Produktion neuer Boxen.

Es kommen laufend neue Geräte

Die Umstände und dass Kunden kein Gerät mehr abkriegen, bedauert Häuptli: «Wir bitten um Entschuldigung für die besonderen Umstände. Wir tun wirklich alles, die Nachfrage zu decken.»

Der TCS zählt rund 1,5 Millionen Mitglieder in der Schweiz und der Telepass kann auch von Nichtmitgliedern gemietet werden. Andreas Häuptli hat aber eine gute Nachricht für alle Reisefreudigen: «Am Dienstag sind neue Geräte angekommen und wir erwarten eine weitere Lieferung in den nächsten Tagen», teilt er auf Anfrage mit.

(roa)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 14. Juli 2022 13:04
aktualisiert: 14. Juli 2022 13:04
Anzeige