Schweiz

Schweizerin kritisiert Chiara Ferragni – und verliert Insta-Profil

Kommentar mit Folgen

Schweizerin kritisiert Chiara Ferragni – und verliert Insta-Profil

· Online seit 01.06.2023, 12:54 Uhr
Die italienische Influencerin Chiara Ferragni zeigte sich auf Instagram nur mit einem Höschen bekleidet. Die elfjährige Giulietta teilte ihr unverblümt mit, dass ihr das Foto nicht passe. Dafür musste sie mit ihrem Profil bezahlen.
Anzeige

Ob Schreibmaterial, Pyjama oder Bademantel – die Accessoires von Chiara Ferragni sind für die elfjährige Giulietta ein Hit. «Ich mag Chiara Ferragni sehr», sagt das Mädchen. Kürzlich entdeckte die Schweizerin jedoch etwas, das ihr an der italienischen Influencerin ganz und gar nicht gefiel. Unverblümt teilte sie ihr dies mit.

«Davon abgesehen, dass du auf diesem Foto keine Kleider oder Badeanzüge, sondern dich praktisch nackt zeigst. Was ist die Botschaft an uns jungen Mädchen? Dass wir uns ausziehen müssen, um aufzufallen?», schrieb Giulietta unter einen Post der Influencerin laut «Corriere della Sera».

Ihre Mutter sei 34-jährig und mache am Meer Fotos im Badeanzug, schrieb sie weiter. «Ich habe eine hübsche Mutter. Aber wenn sie ein solches Foto posten würde, würde ich mich schlecht fühlen und denken, mich schämen zu müssen.»

«Verärgere ich die Puritaner?»

Chiara Ferragni antwortete der Schweizerin prompt und verteidigte ihr Foto, auf dem sie bis auf ein knappes Höschen nichts trägt: «Die Botschaft an alle, ob junge Mädchen oder nicht, ist einfach: Niemand kann uns beurteilen oder uns ein schlechtes Gewissen machen.» Ein solches Foto zu veröffentlichen, sollte niemanden beschämen, sondern zeigen, dass jeder frei ist, sich selbst zu sein. Zudem fragte Ferragni: «Verärgere ich die Puritaner? In dem Fall, Mission erfüllt.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Das Wortgefecht auf Instagram hatte für das Mädchen Konsequenzen. Wenige Tage später wurde Giuliettas Profil gelöscht.

Viele Erinnerungen sind weg

Da Instagram für Userinnen und User ein Mindestalter von 13 Jahren vorsieht, verwaltete ihre Mutter Giuliettas Profil. «Ich kann nicht akzeptieren, dass meine Tochter zum Schweigen gebracht, herausgeworfen und eliminiert wurde, weil sie eine Meinung äusserte, die übrigens viele Personen teilen», empört sich die Mutter.

Als erfolgreiche Reitsportlerin verliert Giulietta mit dem gelöschten Profil auch eine wichtige Austauschplattform. «Wir verlieren fünf Jahre Erinnerungen an Wettkämpfe und schöne Momente, die wir mit der Reitergemeinschaft geteilt haben», sagt die Mutter. Für Giulietta ist das so traurig, dass sie laut der Zeitung zu weinen beginnt.

veröffentlicht: 1. Juni 2023 12:54
aktualisiert: 1. Juni 2023 12:54
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch