Campingplatz gesucht

Paar will in einem Privatgarten Ferien machen

Bettina Zanni, 2. August 2022, 11:09 Uhr
Ein Ehepaar kann sich keine Ferien auf einem Campingplatz leisten. Deshalb träumen die Beiden von Campingferien bei jemandem im Garten.

Tausende Schweizerinnen und Schweizer geniessen derzeit die Sommerferien in den Bergen, am Strand oder auf einem Campingplatz. Einen Tapetenwechsel wünschen sich auch E. N.* und ihr Mann. «Leider können wir uns aber keine Ferien leisten», sagt N. Ihr Mann arbeite 100 Prozent als Maler, beziehe aber aufgrund einer Lernschwäche zu 50 Prozent IV. «Ich bin seit vielen Jahren psychisch krank und deshalb nicht mehr arbeitsfähig», sagt die 36-Jährige, die in der Gastronomie gearbeitet hat.

Pro Monat blieben ihrem Mann und ihr höchstens 400 Franken übrig, behauptet N. «Doch dieses Geld brauchen wir für das Futter und die Pflege unserer zwei Hunde und drei Katzen.» Noch jetzt bezahlten sie Tierarztkosten ab. Auch bleibe kaum mehr etwas übrig, weil sie nach ihrer Magenbypass-Operation auf vitaminreiche und damit teure Lebensmittel angewiesen sei.

«Auch happy mit Gartenschlauch»

Doch den Traum von Ferien hat das Paar aus dem Kanton Basel-Landschaft trotzdem nicht aufgegeben. «Wir würden gerne irgendwo in der Schweiz bei jemandem privat im Garten mit unserem Zelt zwei Wochen campieren», sagt N. 

Toll wäre ein Garten mit einem kleinen Pool oder einer Gartendusche und einer grossen Wiese, damit sich die Hunde dort austoben könnten, sagt die Frau. «Wir sind aber auch schon happy, wenn wir uns nur mit einem Gartenschlauch abkühlen können.» Doch sie wollten auch etwas zurückgeben. «Zum Beispiel kochen und backen wir für den Gastgeber gerne etwas, kümmern uns um seine Tiere oder Kinder oder bieten Fahrdienste mit unserem Auto an.»

Grundstück mit Pool und Enten

Am Mittwoch startete das Paar in der Facebook-Gruppe ‹Fründe helfet Fründe› einen entsprechenden Aufruf. Rund zehn Angebote hätten sie seither erhalten, sagt N. erfreut. Ein Angebot in der Nähe von Aarau klinge vielversprechend. «Es ist ein 200-Quadratmeter-Grundstück mit einem total gemütlichen Garten, einem kleinen Pool, einem Weiher und Enten», schwärmt die Baselländerin.

Doch genauso wichtig sei, dass die Chemie zwischen ihnen und dem Gastgeber stimme. «Am Samstag treffen wir unsere mögliche Gastgeberin und schauen, ob es passt», kündigte sie am Freitag an.

«Das traf uns schon sehr»

In der Facebook-Gruppe «Urlaub gegen Hand» hatte das Paar zuerst nach einem Campingplatz gesucht. Leider habe der Zeitraum der Angebote nicht gepasst. «Doch wir sind für all die positiven Kommentare und Angebote sehr dankbar.»

Der Aufruf für kostenloses Campen in einem privaten Garten löste aber auch böse Kommentare aus. So habe ihnen jemand in der Gruppe «Fründe helfet Fründe» vorgeworfen, auf Kosten anderer leben zu wollen. «Das traf uns schon sehr. Diese Person kennt unsere Lebensumstände nicht. Wir wären auch gerne gesund, um normal arbeiten und mehr Geld verdienen zu können.» Auch für Leute, die ihre fünf Haustiere kritisierten, hätten sie kein Verständnis. «Irgendetwas im Leben darf doch auch für uns noch schön sein», sagt sie wehmütig.

*Name der Redaktion bekannt. Da das Paar nach der Publikation des Artikels zahlreiche negative Rückmeldung erhalten hatte, anonymisierte die Redaktion auf Wunsch dessen Namen nachträglich. 

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 31. Juli 2022 06:31
aktualisiert: 2. August 2022 11:09
Anzeige