Schweiz

Muss russischer Kirchenführer sein Chalet in Zürich bald abgeben?

EU prüft Sanktionen

Muss russischer Kirchenführer sein Chalet in Zürich bald abgeben?

· Online seit 06.05.2022, 13:33 Uhr
Die EU schnürt gerade ihr sechstes Sanktionspaket gegen Russland. Auf der Sanktionsliste könnte auch Russlands höchster Kirchenführer Kirill I. landen. Dieser besitzt unter anderem ein Chalet im Kanton Zürich.
Anzeige

Kirill I. ist durch seine Äusserungen auf die Liste der Namen von Putin-Freunden und Oligarchen gekommen, deren Vermögen bereits eingefroren wurde. Wie der Blick berichtet, segnete  das Kirchenoberhaupt der russischen Orthodoxen Kirche segnete Wladimir Putins (69) «militärische Spezialoperation» und wetterte von der Kanzel gegen die ukrainischen «Nazis» und «Homosexuellen» und er nennt den Kreml-Chef «ein Wunder Gottes».

Diese Aussagen könnte Kirill I. teuer zu stehen kommen. Sollte er sanktioniert werden, dann dürfte er in kein EU-Land mehr einreisen. Zudem würden seine Besitztümer sowie sein Vermögen in Europa beschlagnahmt. Nebst Millionen auf Schweizer, österreichischen und italienischen Konten befindet sich darunter auch ein Chalet in einem Skigebiet im Zürcher Oberland. Wo genau sich dieses befindet, ist nicht klar.

veröffentlicht: 6. Mai 2022 13:33
aktualisiert: 6. Mai 2022 13:33
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch