Schweiz

In Zürich wird demonstriert, in der Zentralschweiz gearbeitet. Wieso eigentlich?

Tag der Arbeit

In Zürich wird demonstriert, in der Zentralschweiz gearbeitet. Wieso eigentlich?

· Online seit 29.04.2024, 12:36 Uhr
Die 1. Mai-Demonstrationen sind vielerorts berüchtigt, in der Zentralschweiz sind sie mau. Bei uns muss am Tag der Arbeit aber auch gearbeitet werden, in anderen Kantonen nicht. Was passiert eigentlich am 1. Mai und wieso haben gewisse Kantone frei?
Anzeige

«Arbeiter aller Länder, vereinigt euch!» Die berühmte Aussage von Karl Marx hat über einige Umwege zur Folge gehabt, dass in der Schweiz der Tag der Arbeit gefeiert wird. Die Ursprünge liegen aber in Nordamerika: Am 1. Mai 1886 rotteten sich dort Arbeiter zusammen und forderten den Acht-Stunden-Tag. Die Demonstrationen endeten blutig, die Sicherheitskräfte schossen auf die Masse. Aus Solidarität wurde infolgedessen der 1. Mai in vielen Ländern und Regionen zum Feiertag. So auch in einigen Kantonen der Schweiz. In der Zentralschweiz ist der 1. Mai aber kein Feiertag, Feste finden dennoch statt. Das sind die Gründe.

Nationaler Feiertag? Fehlanzeige!

Der 1. Mai ist in der Schweiz ein kantonaler Feiertag und kein nationaler. Das ist zwar nicht weiter überraschend, aber ein erster Grund, wieso man in der Zentralschweiz nicht frei hat. Denn dafür hätten die Zentralschweizer Kantone den Tag proaktiv als Feiertag einführen müssen.

In der Schweiz gibt es ohnehin nur einen einzigen nationalen Feiertag – den 1. August. Selbst Weihnachten, Neujahr und Ostern sind nicht national geregelt, aber alle Kantone haben sie als kantonale Feiertage anerkannt. Vor über 20 Jahren wollte eine Nationalrätin der SP den 1. Mai mittels eines Vorstosses zwar zum nationalen Feiertag erklären, sie scheiterte aber hochkant. Ihre Begründung, dass die Feiertagsregelung einheitlich werde, konnte nicht verfangen.

Tatsächlich ist die Schweiz am 1. Mai ein völliger Flickenteppich: Während in einigen Kantonen wie Zürich oder in Basel der 1. Mai als gesetzlich anerkannter Feiertag gilt, ist er etwa im Tessin oder im Thurgau ein gesetzlich anerkannter Ruhetag. Ein Feiertag muss gemäss dem Gesetz nicht kompensiert werden, ein Ruhetag jedoch häufig schon. In weiteren Kantonen wiederum haben Arbeitnehmende nur am Nachmittag frei, oder wie in der Zentralschweiz, Bern oder Graubünden gar nicht.

Starke Arbeiterbewegung

Als der 1. Mai zum Feiertag wurde in den Kantonen, war die Wirtschaft noch eine ganz andere. Um 1900 gab es hauptsächlich Landwirtschaft und Industrie – und nur sehr wenige Dienstleistungsunternehmen. In den industriellen Kantonen war die Arbeiterbewegung viel stärker als in den landwirtschaftlichen. Diese kämpfte für ihre Rechte und hatte starkes Interesse an einem Tag der Arbeit. Heute haben viele jener Kantone frei. Etwa der Industriekanton Zürich oder auch das Tessin. In der ländlichen Zentralschweiz kam es jedoch nie dazu.

Dennoch wurde und wird am 1. Mai auch in Kantonen gefeiert, an denen der Tag kein Feiertag ist. Gemäss dem «Historischen Lexikon der Schweiz» bestanden die Feiern zum 1. Mai früher aus drei Teilen: aus einer Demonstration, einer Kundgebung auf einem Platz und einem anschliessenden Fest. Heute gibt primär die Demonstration – genauer gesagt die Ausschreitungen danach – zu reden. Zu Festen und Platzkundgebungen kommt es aber nach wie vor an vielen Orten.

Maibaum

Das Fest, das nach der Demo am 1. Mai gefeiert wird, hat seine Ursprünge im Mittelalter. Schon vor 500 Jahren gab es in der Schweiz, Deutschland und Österreich Feste an diesem Tag. Diese standen jedoch unter einem anderen Vorzeichen, und zwar unter denen des «Maibaums». Beim heute vielerorts verschwundenen Brauch wurde im Dorfzentrum ein verzierter Baum aufgestellt und rundherum gefestet. Häufig «kämpften» benachbarte Dörfer dann auch um den Baum und wollten jenen des Nachbardorfes stehlen.

PilatusToday und Radio Pilatus haben bei Hörerinnen und Hörern nachgefragt, was sie für Bräuche am 1. Mai haben. Einige feiern den Tag als Tag der Arbeit, andere wiederum bevorzugen die Tradition des «Maibaums». Diese finde aber fast ausschliesslich in ländlichen Gemeinden statt. Also, unabhängig davon, ob der Tag der Arbeit ein Feiertag ist oder nicht: Gefeiert wird fast überall.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 29. April 2024 12:36
aktualisiert: 29. April 2024 12:36
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch