Schweiz

Immer weniger Schweizer wollen ein Elektro-Auto kaufen

E-Boom vorbei?

Immer weniger Schweizer wollen ein Elektro-Auto kaufen

· Online seit 25.05.2023, 18:39 Uhr
Laut einer neuen Umfrage wollen über 70 Prozent der Schweizer Bevölkerung in den nächsten Jahren kein E-Auto kaufen. Schuld seien die neuen Bestimmungen des Bundesrates, sagen die Studienautoren.
Anzeige

In der Befragung, an der laut der Mitteilung 2900 Personen teilnahmen, wollte «Bonus.ch» wissen, wie die Befragten zum Kauf eines Elektroautos stehen.

Zwar nahm der Anteil der Personen, die ein Elektroauto besitzen, gegenüber dem Vorjahr weiter zu auf 7 Prozent und gegenüber 2021 konnte sich der Anteil der Elektroautobesitzer sogar mehr als verdoppeln.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Elektroautos weniger gefragt

Gleichzeitig ging aber die Zahl der Menschen zurück, die vorhaben, ein Elektroauto zu kaufen. Wollten vor einem Jahr noch fast ein Viertel der Befragten ein solches Auto kaufen, so hatten dies in der aktuellen Befragungsperiode nur noch etwas über ein Fünftel vor. Die Zahl derer, die angaben, sie hätten nicht vor, sich ein Elektrofahrzeug zuzulegen, stieg leicht auf etwas über 70 Prozent.

Die Studienautoren führen dies unter anderem auf die neuen Bestimmungen des Bundesrates zurück, wonach ab 2024 die Steuerbefreiung und die finanziellen Fördermassnahmen für Elektromodelle wegfallen.

«Diese neuen Bestimmungen könnten sich auf die Kaufabsichten der Schweizer Bevölkerung auswirken, die bereits Schwierigkeiten hat, sich von Elektroautos überzeugen zu lassen», heisst es in der Mitteilung. Denn die Zahlen der Personen, die keinen Kauf eines wiederaufladbaren Autos beabsichtigten, hätten sich seit 2021 «kaum verändert».

Schweizer sind mit Autoversicherung zufrieden

Die Autofahrerinnen und Autofahrer in der Schweiz sind mit ihrer Fahrzeugversicherung grösstenteils zufrieden. Sie geben ihren Versicherungen laut der Auswertung des Vergleichsportals im Schnitt eine Note von 5,2 von 6. Dennoch hat fast jeder Zehnte im vergangenen Jahr die Autoversicherung gewechselt, hauptsächlich um Prämien zu sparen.

In knapp 40 Prozent der Fälle waren Einsparungen bei den Prämien der Hauptgrund für einen Wechsel der Autoversicherung, wie der am Dienstag veröffentlichten Mitteilung zu entnehmen ist.

Zudem wechselte ungefähr jeder Fünfte mit dem Kauf eines neuen Fahrzeuges auch die Versicherung. Weniger häufig genannte Gründe für einen Versicherungswechsel waren die Konkurrenzangebote (17 Prozent), die Servicequalität (14 Prozent) oder die angebotenen Dienstleistungen (9 Prozent).

Gemäss der Erhebung erhalten die Mobiliar und die Vaudoise von ihren Kunden mit der Gesamtnote 5,4 das beste Zeugnis unter den Autoversicherungen. Allerdings ist das Gefälle nur sehr gering: Selbst die Postfinance, die am schlechtesten abschneidet, erhält noch immer die Note 5,0.

(sda/lol)

veröffentlicht: 25. Mai 2023 18:39
aktualisiert: 25. Mai 2023 18:39
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch