Brand beim Kloster Einsiedeln

Feuerwehreinsatz geht weiter – Entwarnung wegen Rauchentwicklung

Joelle Maillart, 9. November 2022, 16:14 Uhr
Am frühen Mittwochmorgen ist es in Einsiedeln zu einer starken Rauchentwicklung aus einer Holzschnitzelanlage beim Kloster gekommen. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Fenster und Türen zu schliessen. Mittlerweile gab die Feuerwehr Entwarnung.

Quelle: ZüriToday / Robin Luijten / Benno Kälin

Anzeige

Nach 04:30 Uhr ging bei der Einsatzzentrale die erste Meldung ein, dass in Einsiedeln eine starke Rauchentwicklung zu sehen sei, wie die Kantonspolizei Schwyz meldete. Einsatzkräfte waren rasch vor Ort und stellten fest, dass der Rauch von der Holzschnitzelanlage beim Kloster stammte.

Die Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehr Einsiedeln und der Feuerwehr Rothenthurm seien weiterhin mit dem Ausräumen der Schnitzelanlage beschäftigt. Die Rauchentwicklung konnte laut Behördenangaben jedoch weitgehend eingedämmt werden. Die Bevölkerung könne die Fenster und Türen wieder öffnen.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher / TeleZüri

Die Ursache der Rauchentwicklung ist noch nicht bekannt und wird nun von der Kantonspolizei ermittelt. Nach ersten Erkenntnissen brannte es im Untergrund. Entweder in der Förderschnecke oder dem Holzschnitzelsilo, das 300 Kubikmeter umfasst – das entspricht etwa einem kleinen Einfamilienhaus.

Personen wurden nicht verletzt und für die Bevölkerung und Umwelt bestehe keine Gefahr. Der Einsatz der Feuerwehr dürfte noch sicher bis am Abend andauern.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 9. November 2022 07:54
aktualisiert: 9. November 2022 16:14