Niederbipp BE

Ein Mann getötet, ein anderer verletzt – mutmasslicher Schütze in Haft

24. Juli 2022, 14:47 Uhr
In der Nacht auf Sonntag musste die Polizei nach einer Meldung zu einer Schussabgabe nach Niederbipp ausrücken. Vor Ort wurde ein schwer verletzter Mann aufgefunden. Er verstarb noch vor Ort. Ein weiterer Mann wurde verletzt ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter befindet sich in Haft.

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli / BRK News

Am frühen Sonntagmorgen kurz vor 1.50 Uhr ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, dass es in Niederbipp zu einer Schussabgabe gekommen und ein Mann dabei verletzt worden sei. Umgehend rückten die Einsatzkräfte an die Anternstrasse aus. Dort trafen sie zunächst auf einen schwer verletzten Mann, der draussen am Boden lag und durch anwesende Drittpersonen betreut wurde. Er wies eine Schussverletzung auf.

Weiterer Mann weist Schussverletzung auf

Polizistinnen und Polizisten leisteten dem Verletzten erste Hilfe, bevor die Rettungsdienste die weitere medizinische Versorgung übernahmen. Trotz der Rettungsmassnahmen verstarb der Mann vor Ort. Ebenso wendete sich ein Mann an die Einsatzkräfte, der eine Schussverletzung am Bein aufwies. Er wurde auch medizinisch erstversorgt und dann mit der Ambulanz ins Spital gefahren.

Der mutmassliche Täter konnte in einem Wohngebäude widerstandslos gefasst werden. Der 48-jährige Portugiese wurde für weitere Abklärungen auf eine Wache gebracht und befindet sich in Haft, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Gemäss jetzigem Kenntnisstand hatte er aus noch zu klärenden Gründen mehrere Schüsse abgegeben und dabei die beiden anderen Männer getroffen. Eine Schusswaffe wurde sichergestellt.

Mehrere Patrouillen im Einsatz

Im Einsatz standen zahlreiche Patrouillen und Spezialdienste der Kantonspolizei Bern, diverse Einsatzkräfte der Polizei Kanton Solothurn, mehrere Ambulanz-Teams, Mitarbeitende des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Bern, Mitarbeitende des Care Teams Kanton Bern sowie Angehörige der Feuerwehr Niederbipp.

Weitere Ermittlungen zum Hergang der Ereignisse sowie zu deren Umständen und Hintergründen sind unter der Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau im Gang.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. Juli 2022 10:59
aktualisiert: 24. Juli 2022 14:47
Anzeige