Schweiz

Drohne sei Dank – hier wird ein Rehkitz vor dem Mähtod gerettet

Bambi in Sicherheit

Drohne sei Dank – hier wird ein Rehkitz vor dem Mähtod gerettet

28.05.2023, 12:00 Uhr
· Online seit 21.05.2023, 09:46 Uhr
Zurzeit gibt es 536 aktive Drohnenpiloten bei der Rehkitzrettung Schweiz. Sie haben in den kommenden Tagen alle Hände voll zu tun. Die Today-Redaktion hat einen Piloten bei einer Rettungsaktion in Unterkulm begleitet.

Quelle: ArgoviaToday / Severin Mayer

Anzeige

In den letzten und in den kommenden Tagen wird damit gerechnet, dass viele Rehgeissen ihre Jungen zur Welt bringen. Dies geschieht meistens auf Feldern mit hochgewachsenem Gras, wo die Rehkitze sich gut verstecken können. Genau diese Felder möchten die Landwirte aber jetzt mähen. Damit keines der kleinen Tiere dem Mähtod zum Opfer fällt, kommt die Rehkitzrettung Schweiz ins Spiel.

Über 8000 Rehkitze gerettet

Der Verein wurde 2017 gegründet und erfreut sich eines konstanten Mitgliederzuwachses. Über 600 Rehkitzretterinnen und -retter zählt der Verein in der ganzen Schweiz. Im Jahr 2022 wurden so beispielsweise während 3647 Einsatztagen über 3000 Rehkitze gefunden, dies auf einer Fläche von 27'250 Hektaren. Seit der Gründung wurden bereits über 8000 Rehkitze gerettet.

So werden die Kitze in Sicherheit gebracht

Alain Marti ist Ausbildungsverantwortlicher bei Rehkitzrettung Schweiz und selbst Drohnenpilot. Zusammen mit dem Jäger Markus Wildi und dem Helfer Manfred Jodlbauer, welcher selbst in der Ausbildung zum Drohnenpiloten ist, bilden sie ein Rettungsteam und waren in Unterkulm unterwegs.

Ein 2,7 Hektar grosses Feld galt es nach Rehkitzen abzusuchen. Dafür wurde die Drohne auf ihren Missionsflug geschickt. Dabei fliegt sie autonom das ganze Feld ab, während Jäger und Helfer die Wärmebildkamera im Blick behalten und mögliche Wärmequellen melden. Jeder einzelne mögliche Punkt wird auf der Karte markiert. Für den Missionsflug benötigt die Drohne keine vier Minuten.

Anschliessend gehen Jäger und Helfer die gekennzeichneten Punkte ab. Dabei hilft der Drohnenpilot bei der Orientierung. Falls sie auf ein Rehkitz stossen, wird dieses durch den Jäger fachmännisch an den Feldrand gebracht und mit einer Kiste gesichert. Dabei ist es wichtig, dass kein menschlicher Geruch an das Kitz kommt, da die Muttergeiss das Kleine sonst verstossen könnte. Nach den Mäharbeiten des Landwirtes kann das Rehkitz dann wieder freigelassen werden.

Damit die Rehkitze gerettet werden können, ist es äusserst wichtig, dass Landwirte, Jäger, Drohnenpiloten und Helfer zusammenarbeiten. Jeder Vektor muss gegeben sein, sonst ist eine Rettung nicht möglich. Rehkitzrettungsflüge sind für Landwirte kostenlos.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 21. Mai 2023 09:46
aktualisiert: 28. Mai 2023 12:00
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch