Schweiz

Die Schweizerische Post schmeisst 3-Millionen-Fete für ihre Mitarbeitenden

Festival statt Weihnachtsessen

Die Schweizerische Post schmeisst 3-Millionen-Fete für ihre Mitarbeitenden

· Online seit 09.05.2023, 16:44 Uhr
Als Dank an ihre Mitarbeiter organisiert die Schweizerische Post ein «unvergessliches» Festival auf dem Heitere – und gibt dafür mehrere Millionen aus. Von DJ Bobo bis Hecht sind zahlreiche Promis aus der Musikszene gebucht. Und das, obwohl die Post erst letzten Monat verlauten liess: «Wir müssen bis Ende Jahr 100 Millionen Franken sparen.»
Anzeige

Rund 46'000 Einladungen hat die Schweizerische Post letzten Monat verschickt. Es sind gratis Konzerttickets für das interne Mitarbeiterfest vom 19. und 20. August auf dem Heitern in Zofingen. Im Line-up des internen Anlasses stehen internationale Musikgrössen wie beispielsweise der algerische Sänger Soolking, DJ Bobo, Gentleman oder Stefanie Heinzmann. Auch Hecht und Francine Jordi sind vertreten. «Das Post Festival ist ein Dank an alle. Wir wollen unsere Wertschätzung für den täglichen Einsatz unserer Mitarbeitenden für das Unternehmen und für die Schweizer Bevölkerung zeigen und zum Ausdruck bringen», erklärt die Mediensprecherin der Schweizerischen Post, Nathalie Dérobert.

Festival kostet drei Millionen Schweizer Franken – finanziert durch Steuergelder?

Gemäss Expertenschätzungen betragen alleine die Gagen für das Line-up bereits rund eine Million Schweizer Franken. Dazu kommen Infrastruktur, Sicherheit, Personal, Catering und die Fahrdienste für die Bands. Gesamthaft rechnet die Schweizerische Post mit einem Betrag von rund 3 Millionen Schweizer Franken: «Wir sprechen von einem Budget von 125 Franken pro Teilnehmer und pro Tag haben maximal 12'000 Besucher Platz auf dem Gelände», beschwichtigt Dérobert die Summe. Doch wie will die Post das finanzieren? Stecken womöglich Steuergelder dahinter? «Ich kann bestätigen, dass kein einziger Steuerfranken dafür ausgegeben wird, denn die Schweizerische Post finanziert sich, mit Ausnahme des regionalen ÖV bei Postauto, aus eigener Kraft», so Dérobert. Wie also bezahlt die Post die drei Millionen? «Wir haben einen internen Pot, wo alle Bereiche der Post einen Geldbetrag einwerfen für Weihnachtsessen, Teamanlässe und andere abteilungsbasierte Mitarbeiterveranstaltungen. Das Geld kommt aus einem sehr grossen Teil aus diesem Topf», so Nathalie Dérobert.

«Ein Affront gegenüber Mitarbeitenden» 

Dass die Post schon bald den Heitern rockt, das kommt nicht bei allen gut an. Hat doch Konzernchef Roberto Cirillo erst vor wenigen Wochen gegenüber «Blick» verlauten lassen, dass die Post bis Ende Jahr 100 Millionen Schweizer Franken einsparen muss. Auch ob es zu Entlassungen komme, wollte Cirillo anfangs März noch nicht bestätigen. Er liess jedoch verkünden: «Wir haben beim Preisüberwacher sowohl für die Briefe als auch für die Päckli Porto-Preiserhöhungen beantragt.» Das Festival sei deshalb ein Affront gegenüber allen Mitarbeitenden, welche um ihre Stelle fürchten müssen, meint SVP-Nationalrat Benjamin Giezendanner: «Die Post hat eigentlich den Hauptauftrag vom Staat und diesen erfüllt sie nicht mehr. Seit der Leitung von Herrn Levrat und Herrn Cirillo macht sie alles andere, wie Feste und Musicals organisieren und KMUs zusammenkaufen. Auf der anderen Seite leiden dann die Mitarbeiter. Das muss zur Sprache kommen in der Verkehrskommission.»

«Verhältnis zu Mitarbeitenden muss gepflegt werden»

Das geplante Festival sei ein Widerspruch zu den angekündigten Sparmassnahmen der Post, findet auch SP-Nationalrätin Yvonne Feri. Trotzdem sei es wichtig, einen guten Umgang mit den Mitarbeitenden zu pflegen: «Die Arbeitnehmer legen heute sehr viel Wert auf ein gutes Verhältnis zu den Arbeitgebern und gerade in der heutigen Zeit, wo sehr viele Fachkräfte gesucht werden, ist es deshalb wichtig, dieses Verhältnis auch zu pflegen.» Ein solcher Anlass helfe selbstverständlich in dieser Beziehung, obwohl: «Über die hohe Summe kann man natürlich streiten», fügt Feri an.

Festival gilt als Auftakt von 175 Jahre Post 

Am 1. Januar 2024 feiert die Schweizerische Post ihren 175. Geburtstag. Zu diesem festlichen Ereignis hat die Post erst vor kurzem ihr Logo modernisiert und jedem Mitarbeiter einen kleinen Pin mit dem neuen gelb-schwarzen Symbol gefertigt. Mit dem Post Festival im August soll die Party nun aber erst richtig lanciert werden. Sie gilt als Auftakt von 175 Jahre Post.

veröffentlicht: 9. Mai 2023 16:44
aktualisiert: 9. Mai 2023 16:44
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch