Critical Mass

Demo legt Zürich lahm: Auto- und Velofahrer geraten aneinander

26. Juni 2021, 11:13 Uhr
Erneut standen die Autos in Zürich am Freitagabend im Stau. Grund waren 4000 Velofahrerinnen und Velofahrer, die durch die Stadt fuhren, um dem motorisierten Verkehr auf Augenhöhe zu begegnen. Das sorgte für Reibereien.

Quelle: CH Media Video Unit / TeleZüri

Anzeige

Mit dem Tram oder dem Auto ist man am Freitagabend in Zürich kaum vom Fleck gekommen. Grund waren rund 4000 Velofahrerinnnen und Velofahrer, die im Rahmen der «Critical Mass»-Demo durch die Stadt fuhren. Damit wollen sie dem motorisierten Verkehr auf Augenhöhe begegnen. Einmal im Monat versammeln sie sich deshalb und fahren gemeinsam durch Zürich.

Gemäss der Stadtpolizei Zürich bildeten sich am Freitag zwei grosse Gruppen von Demonstrierenden, die durch die Innenstadt zogen. Bei der Hardbrücke schlossen sie sich wieder zusammen. Die Brücke war während mindestens einer Stunde blockiert, schreibt die Polizei am Samstag. Kurz nach 22 Uhr zogen die Velofahrerinnen und Velofahrer weiter.

Die Nerven bei den Autofahrern lagen blank. Während der Kundgebung kam es zu mindestens zwei Auseinandersetzungen zwischen Auto- und Velofahrern, so die Polizei. Grössere Eskalationen hätten jedoch verhindert werden können. Trotzdem gingen bei der Einsatzzentrale mehrere Dutzend Anrufe im Zusammenhang mit dem Veloumzug ein.

(red)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 26. Juni 2021 09:13
aktualisiert: 26. Juni 2021 11:13