Schweiz

Arbeitslosenversicherung soll temporär weniger Geld erhalten

Bundesfinanzen

Arbeitslosenversicherung soll temporär weniger Geld erhalten

01.03.2024, 11:24 Uhr
· Online seit 01.03.2024, 11:23 Uhr
Der Bund will über die nächsten fünf Jahre 1,25 Milliarden Franken weniger in die Arbeitslosenversicherung stecken. Das hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. Anders als geplant verzichtet er dagegen auf einen tieferen Kantonsanteil an der direkten Bundessteuer.
Anzeige

Das zeigt die Botschaft zum Bundesgesetz über die Massnahmen zur finanziellen und administrativen Entlastung ab 2025, die der Bundesrat verabschiedet hat. Darüber entscheiden wird das Parlament.

Der Bundesrat hatte im vergangenen Sommer verschiedene Massnahmen zur Entlastung des angeschlagenen Bundeshaushalts angekündigt. Umgesetzt werden soll nun eine davon.

250 Millionen Franken pro Jahr weniger

So soll der Bundesbeitrag an die Arbeitslosenversicherung (ALV) - befristet auf fünf Jahre - um 250 Millionen Franken pro Jahr gekürzt werden. Diese Kürzung sei ohne leistungsseitige Anpassungen umsetzbar, weil die ALV über genügend Eigenkapital verfüge, so der Bundesrat.

Verzichten will die Regierung auf eine Senkung des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuer. Grund dafür sei, dass das Parlament bei der Kita-Finanzierung einen neuen Ansatz verfolge, der deutlich geringere Kosten für den Bund zur Folge hätte.

(sda/dl)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 1. März 2024 11:23
aktualisiert: 1. März 2024 11:24
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch