Weltpremiere

Albino-Baby einer Riesenschildkröte in Waadtländer Zoo geboren

4. Juni 2022, 12:04 Uhr
Anfang Mai sind im Zoo von Servion in der Waadt zwei kleine Galapagos-Riesenschildkröten zur Welt gekommen. Die eine ist schwarz wie ihre Eltern, die andere weiss: Sie ist ein Albino, was noch nie zuvor in Gefangenschaft oder in freier Wildbahn beobachtet wurde.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Das Ereignis ist eine absolute Sensation: Im Waadtländer Zoo ist eine Albino-Galapagos-Riesenschildkröte zur Welt gekommen. Die vom Aussterben bedrohten Schildkröten sind im Rahmen eines Artenschutzprogramms geboren, wie Philippe Morel, Direktor des zum Zoo Servion gehörenden Tropiquariums, am Donnerstag bei einem Fototermin sagte. Aufgrund ihrer Grösse und ihres Gewichtes sei die Erfolgsrate bei der Paarung mit zwei bis drei Prozent extrem niedrig.

Weltweit gibt es nur drei Parks, in denen Galapagos-Schildkröten erfolgreich gezüchtet werden: im Zoo Zürich, im Zoo Auckland in Neuseeland und im Tropiquarium. Bei dieser Art ist die Geburt eines Albino-Babys, bei dem die Pigmentierung der Haut und der Augen fehlt, eine Weltpremiere, da beide Elternteile Träger einer Genmutation sein mussten, was äusserst selten vorkommt.

Geschlecht noch nicht bestimmt

Die Eier wurden am 11. Februar gelegt. Danach sammelten die Pfleger sie ein und legten sie zweieinhalb Monate lang in einen Brutkasten. Bei der Geburt Anfang Mai wogen die Babyschildkröten etwa 50 Gramm und passten in eine Handfläche. Beide seien kerngesund, das sei «fabelhaft», schwärmte Morel. Ob es sich um Männchen oder Weibchen handle, könne noch nicht gesagt werden.

Die Jungtiere werden nicht das Gehege ihrer Eltern teilen: «Ihr Vater könnte sie mit einem Pfotenhieb zerquetschen», so Morel. Das Männchen wiegt etwa 180 Kilogramm, das Weibchen über 100 Kilogramm. Beide sind etwa 30 Jahre alt und haben gerade die Geschlechtsreife erlangt.

Sonnenschutz überlebenswichtig

Die Galapagos-Riesenschildkröte kann bis zu 200 Jahre alt werden. Sie ist ein Pflanzen- und Früchtefresser und wird bis zu 300 Kilogramm schwer. Auf den Galapagos-Inseln leben schätzungsweise 23'000 Tiere in freier Wildbahn. In Gefangenschaft gibt es weltweit 120 Exemplare.

In der freien Natur haben Albinos keine lange Lebensdauer, denn sie sind extrem UV-empfindlich, manchmal taub und blind, was sie sehr verwundbar macht. «Wir wissen noch nicht, was mit unserer kleinen Albino-Schildkröte passiert», sagte Morel. Das Tier könne nicht Teil eines Zuchtprogramms sein. Er glaube aber nicht, dass es taub sei, weil es sehr reaktionsschnell sei.

Die Albino-Schildkröte soll in Servion in einem geeigneten Gehege mit seinen Geschwistern leben, ohne direkte Sonneneinstrahlung.

(sda/baz)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 3. Juni 2022 12:28
aktualisiert: 4. Juni 2022 12:04
Anzeige