Feuer in Kehrsatz

Brand gelöscht, Alertswiss gibt Entwarnung

20. September 2022, 15:50 Uhr
Der Brand in Kehrsatz wurde gelöscht. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr mehr. Der Rauch wurde eingedämmt. Dies meldet Alertswiss. Die Verkehrsumleitung wurde aufgehoben, die Umfahrungsstrasse bei Kehrsatz ist wieder befahrbar.

Quelle: BärnToday

In Kehrsatz lief am Dienstagmorgen ein Grosseinsatz der Feuerwehr. Grund dafür war ein Brand in einem Gewerbegebäude, wie die Kantonspolizei Bern auf Anfrage bestätigt. Das brennende Gebäude stehe so nahe an der Umfahrungsstrasse, dass sie deshalb für den Verkehr gesperrt werden musste. Eine Umleitung sei signalisiert worden und führte durch das Dorf Kehrsatz.

Das Gebäude, in dem sich mehrere Firmen befinden, ist laut der Polizei durch das Feuer komplett zerstört worden. Nebst der Schreinerei Fuhrer waren auch eine Zimmerei, zwei Autogaragen und eine Malerei im Gebäude.

Am Nachmittag war das Feuer unter Kontrolle, die Löscharbeiten dauerten an. Um kurz vor 15.30 Uhr gab Alertswiss Entwarnung, das Feuer sei gelöscht.

Quelle: BärnToday

Sperrung verursachte Stau

Schon am frühen Morgen hatten die Einsatzkräfte die teilweise vierspurige Umfahrungsstrasse von Kehrsatz, auf der jeweils der Verkehr von Belp her in Richtung Bern fliesst, wegen des Brandes gesperrt. Deshalb kam es auf der Strasse durch Kehrsatz zu Staus.

Die Umfahrungsstrasse präsentierte sich von der Brücke aus, welche sie im Dorf Kehrsatz überquert, wie im Corona-Lockdown: komplett leer – bis auf einzelne Feuerwehrautos, welche sie befuhren.

Warnung von Alertswiss

Der Grossbrand führte zu starkem Rauch, Russniederschlag und Gestank. Alertswiss, die Alarm-App des Bundes, riet, in der Umgebung Fenster und Türen zu schliessen und das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Auch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Bern befanden sich in Kehrsatz. Immer wieder ertönten im Dorf Sirenen, wenn Feuerwehrautos herumfuhren. Insgesamt seien rund 130 Einsatzkräfte, unter anderem der Feuerwehren Regio Belp, Köniz und Thun, vor Ort. Die Rauchsäule stieg ziemlich gerade in den Himmel auf und trieb dann in einer gewissen Höhe in Richtung Nordwesten, in Richtung Längenberg. Ein Übergreifen auf andere Gebäude habe verhindert werden können, so die Polizei.

Nach Angaben der Berner Kantonspolizei gibt es keine Hinweise auf Verletzte oder Vermisste. Am Brandplatz vor Ort waren vorsorglich zwei Ambulanzen. Eine Person sei wegen Verdachts auch Rauchvergiftung durch ein Ambulanzteam untersucht worden, musste aber nicht hospitalisiert werden.

Die Kantonspolizei ermittelt zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens.

(fho/ape/pd/sda)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 20. September 2022 07:03
aktualisiert: 20. September 2022 15:50
Anzeige